Ein Meilenstein in der Hagiotherapie: Grundkurs Hagiotherapie in Mainz

Ein Meilenstein in der Hagiotherapie: Erstmals führten die Hagioassistenten Delphine und Peter Deinhart im Katholischen Klinikum Mainz, Elisabeth Vincenz-Krankenhaus einen Grundkurs Hagiotherapie an drei Samstagen durch. Ziel war es, die Denkweise der Hagiotherapie kennenzulernen und zu verstehen.

Vierzehn Personen aus den Diözesen Mainz, Speyer, Rottenburg-Stuttgart, Trier und Limburg setzten sich mit folgenden Themen auseinander: Entstehung und Bedeutung der Hagiotherapie – der geistige Bereich des Menschen – Verletzungen im geistigen Bereich – Worin besteht die Therapie?  Veränderungen durch die erfolgreiche Therapie – Hagioassistenten. Eine Teilnehmerin gab ein Echo zu diesem Kurs: „Meine Sehnsucht, die Hagiotherapie besser kennenzulernen, ist größer geworden.“.

Die Teilnehmer sind von 24 bis 65 Jahre alt, haben unterschiedliche Berufe (u.a. Verwaltungsangestellte, Erzieher, Psychologen, Krankenschwester, Selbstständige). Hier nun einige Bilder aus dem Teilnehmerkreis: „Mein Leben ist eine Baustelle“ – „Gott schenkt uns die Nüsse, aber diese müssen wir selbst knacken“.- „ich bin eine Prinzessin!“.

1990 ist die Methode der Hagiotherapie als anthropologische Medizin in Kroatien entstanden. Derzeit wird Hagiotherapie in 16 Ländern praktiziert. Hagiotherapie ist vergleichbar mit dem Tun der heiligen Mutter Theresa aus Kalkutta, die jedem, der in Not war, ihre Hilfe anbot.

Hagiotherapie ist vergleichbar mit einem PC Zunächst wird bei der Festplatte überprüft, was alles gespeichert ist. Wir sagen, die Festplatte wird gesäubert, gereinigt. Jetzt speichern wir das Programm für das Gute, Schöne, Wahre und Eine und versuchen es in die Tat umzusetzen..

Ein Hagioassistent hatte eine Psychotherapeutin gefragt, die auch seit 2 Jahrzehnten den Weg der Hagiotherapie geht: Was ist das Besondere der Hagiotherapie? Sie antwortete: jede therapeutische Richtung hat ihr Gutes, sie hilft jedem Menschen weiter. Jedoch bei der Hagiotherapie ist sie der Meinung, dass die Hagiotherapie weiter blickt, eine umfassendere Hilfe anbietet.

Deshalb sind für jeden, der den Weg der Hagiotherapie beschreiten will, drei Dinge von Bedeutung:

  1. Ein ausgezeichnetes Fachwissen
  2. Ein geistliches, tiefes, festes, erfahrenes Leben mit dem Schöpfer und
  3. Eine immerwährende praktische Durchführung der Therapie an sich selbst.

Viele der Teilnehmer wollen weitermachen, d.h. Mittelkurs, Prüfungen und Oberkurs.

Der Leiter der Gemeinschaft Gebet und Wort in Deutschland und Initiator des Grundkurses Hagiotherapie, Herr Diakon Bernd Faßbender, überreichte den Teilnehmern Grundkurs Hagiotherapie eine Urkunde. Er zitierte dabei den hl. Ignatius von Loyola: „Die Liebe muss mehr in die Werke gelegt werden als in die Worte“, wahrlich ein hagiotherapeutischer Weg.

Peter Deinhart

 

 

Seite drucken nach oben