Nachruf

Unser Gründer Prof. Tomislav Ivancic ist von dieser Welt nachhause zu seinem Freund aus Nazareth gegangen. Wir sind betroffen und traurig. Sicher sind wir, dass er uns vom Himmel weiter begleiten, beraten und beistehen wird. Er sagte, als sein irdische Leben zu Ende ging: „Ich habe alles gegeben, was ich geben konnte.“ Nun ist es an uns, sein Werk, das er uns zum Erbe gegeben hat, fortzuführen. Wir haben ihm so Vieles zu verdanken. Seine Worte zur Neuevangelisation und seine Lehre der Hagiotherapie haben uns Wege aufgezeigt, wie wir ein Segen für die Welt werden können und wie wir unser eigenes Heil finden werden. 

  

Lieber Professor, lieber Tomislav

Du hast bei einem Studium gesagt: „Ich will tun und tun, wachsen und wachsen, bis mein Chef ruft, komm heim!“ Genauso ist es jetzt geschehen. Das ist seitdem auch mein Motto für den Rest meines Lebens geworden und vielleicht auch vieler Mitglieder unserer Gemeinschaft.

Wir vermissen Deine oftmals strengen Anweisungen und Belehrungen, hinter denen aber viel, viel Güte und Liebe zu jedem Menschen stand. Dein Humor, Deine Witze und Dein Mutmachen haben uns immer gut getan und werden uns fehlen. Immer wieder gehörte Sätze wie: „Es wird gut sein! Ich kann, ich will und ich tue es! Du hast nicht gelebt, wenn Du nicht für einen anderen mit gelebt hastbleiben uns unvergessen

Du hast von den Mitgliedern Deiner Gemeinschaft einiges gefordert und gleichzeitig hast Du sie gefördert und große Kraft verliehen indem du uns zur Begegnung mit dem lebendigen Gott geführt und uns Deine Lehre der Hagiotherapie gelehrt hast. Deine großartigen und wertvollen Bücher sind und bleiben Grundlage unsres Tuns.

So hast Du vielen Menschen zur Gesundheit des Geistes geführt. Wir werden Dein Werk in Deinem Sinne und mit der Hilfe Gottes fleißig und treu weiterführen. Wir beten miteinander und vergessen Dich nie.

Danke Dir, dem Diener Gottes und der Menschen, von den Mitgliedern der „Gemeinschaft Gebet und Wort Deutschland“ und Deinem Leiter Bernd

Seite drucken nach oben