Wenn ich bete…

Jeder Mensch betet in Not und im Glück – Beten ist mehr als du meinst!

Diakon Bernd Faßbender aus Limburg war der Referent des Abends beim BonEvent in St. Bonifatius in Frankfurt am Donnerstag, den 27. April 2017. Im kleinen Pfarrsaal von St. Bonifatius fanden sich ca. 40 Personen ein, um seinen Vortrag zu hören.

Bernd Faßbender verband mit diesem Stadtteil von Frankfurt, eben Sachsenhausen, eine gemeinsam frühere Leidenschaft, das Hockey spielen beim TSV 57. So waren auch damalige Weggefährten mit dabei, um seinen Ausführungen zu lauschen.

Er bat die Teilnehmer an diesem Abend zunächst, sich bereit zu machen und alle Sorgen los zu lassen. So sind wir – so der Diakon – bereit zu einer für uns Menschen so nötigen Ganzheitlichkeit. „Bist du bereit, ja zu sagen?“

Dann stellte Bernd die Hagiotherapie im Unterschied zur Psychotherapie und zur Pastoral vor. Jeder Mensch besteht aus seinem Körper – verantwortlich ist hier die somatische Medizin, aus seiner Psyche – verantwortlich ist hier die psychiatrische Medizin und seiner Geistseele – verantwortlich ist hier die anthropologische Medizin. Als Teil der anthropologischen Medizin ist die Hagiotherapie entstanden. Während die Pastoral Christen anspricht, zielen alle medizinischen Formen, ob somatische, ob psychiatrische, ob anthropologische Medizin, auf jeden Menschen.

Dann stellte Bernd Faßbender ein Zitat von Thomas von Aquin in den Raum: „ Wunder musst du erbeten, Veränderungen musst du dir erarbeiten.“ Damit lenkte er den Blick auf die Psalmen 23 und 139, sowie überraschend auch auf einen Text des Countrysängers Tom Astor in seinem Song „Wenn ich bete...“. Da stellt er den Zuhörern die Frage: „Lebe ich mein Leben oder lebt mein Leben mich?“ Er forderte die Teilnehmer auf, zunächst einen Platz zum stillen Dialog für sich selbst zu reservieren, um dann klar zu sehen und seine verschlossenen Türen zu öffnen.

Zwei Kennzeichen zum Veränderungsprozess arbeitete Bernd Faßbender heraus: Respekt vor dem Schöpfer, vor mir und auch vor anderen zu haben. Ganz wichtig, zu verzeihen und zwar Gott, sich selbst und anderen. Er stellte dann die Frage an die Zuhörer: „Was ist dir in deinem Leben wichtig?“ Er empfahl dazu seine Entscheidung: „Lebe moralisch und entscheide dich immer für das Gute.“

Bernd Faßbender erwähnte den Begründer der Hagioherapie, Prof. Tomislav Ivancic, der immer von seinem Freund aus Nazareth sprach. „Gehe zu ihm“, rief der den Zuhörern zu. „Das Wichtigste ist der Geist“. Beten kann gelernt werden. Habe Vertrauen und Glaube wie Jesus von Nazareth! Höre auf zu plappern! Fang einfach an anders zu beten!“

Seite drucken nach oben