„Hier wird sich geduzt!“

Bericht über den Hagiotherapie-Grundkurs in Wüstensachsen/Rhön

Schon am Beginn des ersten Abends waren sich alle einig, dass wir „Du“ zueinander sagen. Von den 15 Teilnehmern waren 13 Teilnehmer in der Rhöngemeinde Wüstensachsen zuhause und die meisten kannten sich seit Kindertagen. Die Bedenken, dass in dieser Konstellation keine Offenheit im Austausch entstehen könnte, haben sich schnell aufgelöst.

An sechs Abenden, die einmal monatlich stattfanden, wurden die Teilnehmer an die Entstehung, Bedeutung und Wirkungsweise der Hagiotherapie herangeführt. Die Kursinhalte über die menschliche Seele und ihre Bedeutung für das Leben des Menschen, nahm die Gruppe gerne zum Anlass für einen offenen, tiefen und lebhaften Erfahrungsaustausch, der auch außerhalb der Kurseinheiten in den Pausenzeiten fortgesetzt wurde. Ernste Themen und widerstreitende Meinungen fanden genauso ihren Platz wie der humorvolle Umgang mit den eigenen Schwächen.

An drei Abenden bekamen wir Besuch von Herrn Diakon Bernd Faßbender (Leiter der Gemeinschaft Gebet und Wort Deutschland), Herrn Markus Diegelmann und einem Flüchtling namens Ali aus Afghanistan, die uns durch ihre Beiträge und persönlichen Zeugnisse sehr bereicherten.

Am Ende des Kurses waren sich wieder alle einig, dass der Kurs die Erwartungen übertroffen hat. Bei Hans und Monika Vey, die die Organisation des Kurses in vorbildlicher Weise übernahmen, sind bereits mehrere Anfragen für einen weiteren Hagiotherapie-Grundkurs eingegangen.

Einen besonderen Dank richten wir an Herrn Pfarrer Dr. Heinrich Maicher, der die Türen seiner Pfarrei öffnete und auch weiterhin für neue Kurse offen hält. Er unterstützte den Kurs kräftig durch sein Gebetsteam im Hintergrund.

Ruth Diegelmann

Seite drucken nach oben