17. ICH EXISTIERE

Gönnen Sie sich eine kurze Zeit des Atemholens für GEIST, Körper und Psyche!Zwischen den einzelnen Gedanken können Sie auch immer wieder innehalten – so, wie es Ihnen guttut.Sie können sich bequem hinsetzen, würdevoll, denn Sie sind wertvoll.

Ich atme ruhig und beachte nur eines:

ICH EXISTIERE.

ICH LEBE.

Vielleicht bin ich krank, aber es gibt auch noch gesunde Anteile an mir.

Ich bin nie ganz krank. In mir ist noch viel Gesundheit vorhanden.

Ich nehme das Gesunde in mir wahr.

Ich öffne mich der Gesundheit.

ICH EXISTIERE, WENN ICH IM GUTEN BIN.

Das Gute ist Leben.

Ich schaue auf das Gute in meinem Leben.

Was erwarte ich vom morgigen Tag? - Das Gute?

Ich will das Gute erwarten.

Ich entscheide mich das Gute zu erwarten, auch wenn meine Gefühle mich vielleicht anderes spüren lassen.
Mein Geist aber ist stärker als meine Gefühle.

Ich festige mich immer mehr im Guten.

MEIN SCHÖPFER IST DER ABSOLUT GUTE.

Im Geist schaue ich ihn an.

Wenn ich im Guten bin, existiere ich,

lebe ich,

bin ich mit meinem Schöpfer untrennbar verbunden.

ALLES WIRD GUT SEIN!

Seite drucken nach oben